Vortrag

Wie wiegt man eigentlich Galaxienhaufen?

Inhalt

Wie wiegt man eigentlich Galaxienhaufen und was hat das mit der Dunklen Energie zu tun?
Dr. Tim Schrabback, Universität Bonn

Galaxienhaufen markieren die dichtesten Bereiche in der großräumigen Materieverteilung im Universum. Aufgrund ihrer Schwerkraft ziehen sie Materie in ihrem Umfeld (z.B. andere Galaxien) an und werden so im Laufe der Zeit immer massereicher.

Dieses Anwachsen das Masse von Galaxienhaufen hängt empfindlich von kosmologischen Parametern ab. Dazu gehören die Materiedichte im Universum, aber auch die Eigenschaften der mysteriösen Dunklen Energie. Letztere wurde als mögliche Erklärung für die scheinbar beschleunigte Expansion des Universums eingeführt. Ihre wahre physikalische Natur ist aber noch weitgehend unverstanden. Entsprechend liefern neue systematische Suchprogramme nach massereichen Galaxienhaufen einen vielversprechenden Ansatz, die Eigenschaften der Dunklen Energie besser zu verstehen. Hierbei gibt es nur ein Problem: Wie kann man die Masse von Galaxienhaufen eigentlich bestimmen, das heißt: wie wiegt man sie?

Dr. Tim Schrabback leitet eine Gruppe von Nachwuchsforschern am Argelander Institut für Astronomie (Universität Bonn), die den Gravitationslinseneffekt in tiefen hochaufgelösten Himmelsbeobachtungen von Galaxienhaufen vermessen. Dieser Effekt beschreibt eine Verzerrung der Bilder von Hintergrundgalaxien, welche auftritt, wenn ihre Lichtstrahlen das Gravitationsfeld der Galaxienhaufen passieren. Die Vermessung dieser Verzerrungen ermöglicht es den Forschern, die Galaxienhaufen zu wiegen und sie somit für kosmologische Messungen zu verwenden.