Vortrag

Was ist der Ursprung der kosmischen Strahlung?

Inhalt

Prof. Dr. Julia Tjus, Ruhr-Universität Bochum

Vor über einem Jahrhundert, im Jahr 1912, wurde die Existenz kosmischer Strahlung von Viktor Hess und Kollegen zum ersten Mal nachgewiesen. Seitdem sucht man nach dem Ursprung dieser kosmischen Teilchen, die mit dafür verantwortlich gemacht werden, dass hochentwickeltes Leben auf der Erde entstehen konnte. Heute weiß man schon viel über diese Strahlungsart - die Energieverteilung ist gut bekannt und die Zusammensetzung aus verschiedenen Elementen in Abhängigkeit der Energie konnte untersucht werden. Auch die räumliche Verteilung, mit der die kosmische Strahlung auf die Erde einprasselt, kennt man sehr gut.

Da die Elementarteilchen aber geladen sind, fliegen sie nicht geradlinig durchs Universum und die beobachtete Richtung hat nichts mehr mit ihrer Startrichtung zu tun. Daher ist es bis heute nicht gelungen, ihren Ursprung eindeutig zu identifizieren. Mit ausgeklügelten Messmethoden in Kombination mit einer genauen Modellierung des erwarteten Signals versucht man, dieses über hundert Jahre alte Rätsel zu lösen.

In diesem Vortrag wird die Spurensuche aufgenommen und erklärt, mit welchen Methoden welche Schlussfolgerungen gezogen werden können. Alle Hinweise deuten auf die Überreste von Supernovae als Hauptquellen der kosmischen Strahlung hin. Warum das so ist und warum es trotzdem noch offene Fragen auf dem Weg zur Identifizierung der Quellen der kosmischen Strahlung bleiben, nimmt die Referentin in ihrem Vortrag unter die Lupe.