login | Banner

Veranstaltungsdetails zurück


Die Sonnenuhr des Augustus auf dem Marsfeld – ein archäologischer Mythos?
vortrag Beschreibung
Seit 1792 erhebt sich auf der Piazza del Parlamento in Rom vor dem Palazzo Montecitorio ein Obelisk, den Kaiser Augustus eigens aus Heliopolis in Ägypten hatte herbeischaffen und im Jahre 10 v. Chr. 90 m westlich der Ara Pacis 10/9 v. Chr. auf dem Marsfeld hatte aufstellen lassen. Nach einer These des früheren Präsidenten des Deutschen Archäologischen Instituts, Edmund Buchner, bildete dieser Obelisk den Zeiger der größten Sonnenuhr der antiken Welt. Damit nicht genug, setzte Buchner diese angebliche Sonnenuhr in eine ideologisch-propagandistische Beziehung zum Mausoleum des Augustus und zur Ara Pacis.

Damit war ein Wissenschaftsmythos geboren, der sich in der Fachwelt – und auch bei vielen Nicht-Fachleuten - bis heute größter Beliebtheit erfreut. Wozu der Obelisk tatsächlich diente, erklärt Prof. Hans Lohmann vom Institut für Archäologische Wissenschaften der RUB in einem Vortrag, der mit manchem Missverständnis aufräumt.